Hoppalas
Bei der letzten Aufführung des Stückes "Eine  Mord(s)geschichte" musste Bill dem Butler läuten. Ein netter  Kollege hatte aber den Klöppel der Glocke versteckt. Bill wurde  aber schon vor dem Stück gewarnt und hatte sich  sicherheitshalber eine Ersatzglocke in sein Sakko gesteckt. Die  Enttäuschung über den misslungenen Gag war dem Kollegen  meilenweit anzusehen. ------------ Ebenfalls bei dem Stück "Eine Mord(s)geschichte" stand  Inspektor Skunk hinter der Bühne und lugte durch einen Spalt  der Kellertüre hinaus ins Publikum. Er übersah aber, dass in  diesem Moment die Türe von der Bühne her aufgemacht wurde  um die "Leiche" in den Keller zu bugsieren. Kurze  Schrecksekunde bis er endlich verschwand.  Heiterkeitsausbrüche bei den Schauspielern die diesen  unfreiwilligen Auftritt mitbekamen  ------------ Bei dem Stück "Ver(w)irrte Leidenschaften" markierte der Kuss  zwischen Jochen und Bärbel die Pause. D.h. Sie fallen sich in die  Arme inniger Kuss, Vorhang. Pause. Vorhang auf. Beide Akteure  stehen in der selben Position wie vor der Pause. Bei der letzten  Aufführung ein Zwischenruf aus dem Publikum nachdem der  Vorhang aufgegangen ist: "Wahnsinn, 20 Minuten das ist  Rekord."
Nach der Pause von "Wenn schon - denn schon" sollte Mrs.  Willey die Perücke und Sonnenbrille in Mr. Willey´s Tasche  finden welches die Geliebte von Mr. Willey als Tarnung  getragen hatte. Diese Requisiten sind aber in der Pause von Mr. Willey  herausgenommen worden um die Perücke nicht zu sehr zu  zerdrücken. Natürlich wurde einmal vergessen diese Requisiten  einzustecken. Die Szene kommt..... momentane Ratlosigkeit.  Hinter der Bühne wurde schon überlegt Brille und Perücke  über die Bühne zu werfen. Aber Mrs. Willey hatte die Sache  souverän gelöst indem sie Mr. Willey fragte: “Was macht den  die Brille im Schlafzimmer und die Perücke?” So konnte Mr.  Willey hinter die Bühne gehen und Perücke und  Sonnenbrille holen.   ------------- Ein Episode die ich mit unserer Technik bei dem Stück "Wenn schon - denn schon" erleben durfte: Auf der Bühne waren zwei identisch eingerichtete Zimmer eines Hotels zu sehen. In dieser Szene die ich meine, betrat ich mein Hotelzimmer, ging in das nicht einsehbare Schlafzimmer, zog ein Negligè an, kam zurück ins Hotelzimmer, setzte mich und begann zu telefonieren. Dabei wählte ich die Nummer des Nachbarzimmers indem es dann läutete und George meinen Anruf entgegen nahm. So sollte die Szene ablaufen.      Und so lief sie ab: Ich zog gerade das Negligè an, als auf der Bühne das Telefon zu läuten begann. "Wer Telefoniert da", dachte ich "Oh Gott, das sollte ja ich sein." Nichts wie raus auf die Bühne, Hörer in die Hand und dann war es vorbei ...... ich bekam einen Lachanfall. Was war geschehen? Genau, wie unser Techniker nun einmal ist, hat er jede Änderung des Lichts oder jedes Geräusch in seinem Manuskript vermerkt. Nun stand da "Telefon läuten in Zimmer 421", also läutete er. Ich: "Aber ich hätte das Läuten auslösen sollen, indem ich telefoniere." Techniker: " Dann musst du beim nächsten mal eben schneller sein!"
Wird fortgesetzt
Home Home Aktuelles Stück Aktuelles Stück Kartenbestellung Kartenbestellung Archiv Archiv Die Darsteller Die Darsteller Impressum Impressum Über das Theater Über das Theater Kontakt Kontakt Über das Theater